Gästebuch
 Startseite nach rechts Reiseberichte nach rechts Korsika 2013 nach rechts  Übersicht

Reiseberichte 

Korsika - 2013

Kuchl (A) - Spilimbergo (I) - Livorno - Bastia (F) - Cap Corso - Tollare - Stausee Padula - Wasserfall de Piscia di Gallo - Porto Vecchio - Bonifacio - Stantari - Portigliolo - Ajaccio - Vizzavona - Corte - Calvi - Galeria - St. Florent - Bastia - Livorno - Kuchl (2761 km)

 


2. bis 16. Juli 2013  4867 km
Übersicht1. Etappe2. Etappe3. Etappe4. Etappe
Vorwort, Statistik, Etappen, Resümee,Anreise
Cap Corso
Ost- und Südküste - BonifacioHerz von Korsika - das LandesinnereWestküste und Heimreise
 (1294 km)(174 km)(287 km)(1006 km)

Vorwort:
Es hat wieder einmal geklappt - unsere Freunde, die Bocheis's (Heidi und Sepp) und wir (Sonja und Rupert) haben einen gemeinsamen Termin für unseren Sommerurlaub gefunden. Als Ziel war vorerst Griechenland im Gespräch, allerdings gab es keine für uns geeigneten Fährverbindungen. Also fiel die Wahl auf Korsika. Wir hatten schon zu Ostern 2011 das Vergnügen, zusammen die Nachbarinsel Sardinien kennen lernen zu dürfen und es war eine der schönsten Reisen mit dem Wohnmobil. Korsika schien ähnlich schön zu sein (die viertgrößte Mittelmeerinsel wird auch "Die Schönste" genannt) und darum waren unsere Erwartungen ziemlich hoch. Ob sie erfüllt wurden - das liest man in diesem Reisebericht ...
 

Daten:
Land: Frankreich
Lage: 180 km südlich von Frankreich, 83 westlich von Italien, 12 km nördlich von Sardinien
309693 Einwohner (01.01.2010)
Fläche: 8680 km2
Größe: 183 km lang und 83 km breit
35,7 Einwohner pro km2
Hauptstadt: Ajaccio (65542 Einwohner)
Größter Berg: Monte Cinto (2706 m)
Längster Fluss: Golo (86 km)
Amtssprache: Französich
Zumindest ein Drittel der Bewohner spricht noch Korsisch (romanische Abstammung)
-

Reiselektüre:
Womo-Verlag: Mit dem Wohnmobil nach Korsika
Baedeker Reiseführer: Korsika
R. Goscinny, A. Uderzo: Asterix auf Korsika
.
GESAMTSTRECKE auf KORSIKA:
Korsika 2013 - Reiseberichte Fam. Unterwurzacher 
Zum Vergrößern auf die Karte klicken
Kuchl (A) - Spilimbergo (I) - Livorno - Bastia (F) - Cap Corso - Tollare - Stausee Padula - Cascade de Piscia di Gallo - Porto Vecchio - Bonifacio - Stantari - Portigliolo - Ajaccio - Vizzavona - Corte - Calvi - Galeria - St. Florent - Bastia - Livorno - Bardolino - Kuchl (2761 km)

 
Statistik:
Gefahrene Kilometer:2761
Länder:Österreich, Italien, Frankreich, Deutschland,
Dieselpreise:Hallein (A): € 1,339
Villach (A): € 1,324
Florenz (I): € 1,610
Alleria (F): € 1,380
Corte (F): € 1,460
Bastia (F): € 1,450
Innsbruck (A): € 1,389
Gesamt Treibstoffkosten:€ 311,62
  
1. Etappe:
Kuchl - Spilimbergo (I) - Livorno - Bastia (F) - Cap Corso - Tollare - Stausee Padula - Col de Bavella - Cascade de Piscia di Gallo (1294 km)

Hier lesen Sie mehr: Anreise - Cap Corso


Fotoalbum 1. Etappe
 
2. Etappe:
Cascade de Piscia di Gallo - Porto Vecchio - Bonifacio - Alignement de Stantari - Portigliolo (174 km)

Hier lesen Sie mehr: Ost- und Südküste


Fotoalbum 2. Etappe
 
3. Etappe:
Portigliolo - Ajaccio - Blutinseln - Schildkrötenfarm - Vizzavona - Corte - Eisenbahnfahrt - Calvi (287 km)

Hier lesen Sie mehr: Herz von Korsika - das Landesinnere



Fotoalbum 3. Etappe
 
4. Etappe:
Calvi - Galeria - Calvi - St. Florent - Bastia (F) - Livorno (I) - Bardolino - Kuchl (A) (1006 km)

Hier lesen Sie mehr: Westküste und Heimreise


Fotoalbum 4. Etappe
 
Hier geht es zur 1. Etappe:1. Etappe
 

Reise-Resümee:

- Es war wieder einmal schön, lustig, unterhaltsam und interessant mit unseren Freunden Heidi und Sepp unterwegs zu sein.
- Für die Hin- und Rückfahrt (über 700 km) hatten wir jeweils 1 ½ Tage eingeplant. Wäre auch in einem Tag möglich, so konnte aber kein Stress aufkommen.
 Die Etappen auf der Insel waren von der Kilometerleistung her eher kurz bemessen. Man muss aber bedenken, dass die Straßen oft sehr schmal und die Gegend sehr gebirgig sein kann. Wir haben es uns so eingeteilt, dass wir neben den Besichtigungen viel Zeit zum relaxen hatten (ich hab das neue Buch von Dan Brwon "Inferno" fast ausgelesen ...)
- Korsika selber ist ein Traum: Gleich vom ersten Tag an begeisterten uns Land, Leute und das Meer. Wenn die ersten Eindrücke so überwältigend sind, besteht zwar die leichte Gefahr, dass das Schöne schnell zur Gewohnheit wird, aber die unterschiedlichen Ansichten überraschten uns immer wieder auf's Neue.
Wir waren schon 2011 - von Sardinien sehr begeistert. Korsika ist zwar anders: Hat mehr und höhere Berge, wieder sehr unterschiedliche Strände, ruhige aber nette Menschen, nur das Meer ist fast gleich schön: Glasklar und türkisblau - Also ebenfalls - wie ich schon erwähnte: Ein Traum.
Im Internet und in anderen Medien wird oft vor Übergriffen auf Touristen in Korsika gewarnt. Diese Meldungen sind natürlich ernst zu nehmen - Wir können sie nicht bestätigen. Die meiste Zeit sind wir frei gestanden - nur einmal wurden wir auf Korsika aufgefordert, den Platz zu verlassen (Naturreservat). Die Korsen sind laut unserer Erfahrung nicht so überschwänglich wie die Italiener, eher ein bisschen ruhiger, ernster und reden weniger. Aber die, die wir kennen lernen durften waren (bis auf eine einzige Ausnahme) nett und hilfsbereit.
Die Straßen sind größten Teils gut ausgebaut und ohne Schwierigkeiten auch mit einem 7 m langen Wohnmobil leicht zu befahren. An der Westküste wird es etwas enger. Hier ist in den Morgenstunden wahrscheinlich etwas weniger Verkehr, so dass auch das Ausweichen leichter möglich ist. Prinzipiell hat uns positiv überrascht, dass Anfang Juli so wenige Wohnmobile unterwegs waren und sich der Touristenstrom sehr in Grenzen gehalten hat.

Wir haben sehr viel gesehen und viel erlebt -Die alten Griechen nannten Korsika "Kalliste - Die Schönste" und die alten Griechen waren damals ja auch keine Deppen.
"Die Schönste" - das ist nicht übertrieben: Herrliche Landschaften, traumhafte, bildschöne Strände und ein ebensolches Meer, das mit seiner Klarheit und Farbe einfach nur beeindruckt. Wir sind gewandert, haben in wildromantischen Bächen gebadet, wie man sie woanders selten findet; wir haben pulsierende Städte und verträumte Bergdörfer besucht, das korsische Essen probiert; sind über tausende Jahre alte, rätselhafte Kultstädten spaziert; ließen uns von der Eisenbahn über Brücken und durch Tunnel führen und haben den Schildkröten zugeschaut; wir haben - wie immer - viel miteinander geredet und ließen es uns gut gehen und wir hatten Zeit, um uns zu erholen:

Korsika ist unbedingt eine Reise wert ...
 
 
 

© Rupert Unterwurzacher
Das Verwenden und Veröffentlichen von Bildern und Texten ist ohne das Einverständnis des Autors nicht erlaubt.
 
nach oben ...... zurück