Gästebuch
 Startseite nach rechts Reiseberichte nach rechts Nördliche Toskanatour 2008 nach rechts 2. Etappe

Reiseberichte

Nördliche Toskanatour 2008 - 2. Etappe


17. - 27. Juli 2008   1920 km
1. Etappe2. Etappe3. Etappe4. Etappe5. Etappe
Kuchl - SirmioneCremona - Pisa - LuccaLucca - VinciVinci - La VernaCasal Borsetti - Kuchl


 
2. Etappe:
Cremona - Pisa - Lucca, 271 km
Tag 319.07.2008
Abschnitt 1Cremona - Pisa
 615 - 864 km (249 km)
Reisezeit 09:25 - 13:30 Uhr 4 Stunden 5 Minuten
Über Parma ging es auf der A15 recht gebirgig Richtung La Spezia an der Ligurischen Küste. Diese Industriestadt mit fast 100.000 Einwohnern ließen wir nach einem kurzen Stau links liegen. Da wir die Tourismusattraktion Cinque Terre von einer früheren Reise schon kannten ging es weiter in Richtung Pisa. Auch die ligurischen Orte am Meer besuchten wir dieses Mal nicht: Auf der einen Seite hatten wir von einer Quallenplage, die sonst eher an der Adria vorkommt, gehört und auf der anderen Seite haben wir nicht wirklich ein schönes, freies Plätzchen an der Küste gefunden.
Toskana 2008 - Reisebeirchte Fam. Unterwurzacher 
Uns zog es eher in die Berge der Toskana. Wir wollten die ursprüngliche Landschaft und Orte ohne allzu viel Rummel erleben. Geht das überhaupt in der Toskana zu dieser Jahreszeit?
Toskana - Mittagessen - Reiseberichte Fam. UnterwurzacherMittagsschläfchen - Reiseberichte Fam. Unterwurzacher
Dank dem untrüglichen Spürsinn von Sepp und seiner feinen Nase landeten wir zur Mittagszeit, abseits der großen Reiseroute in einem wunderbar ruhigen und idyllisch gelegenen Garten neben einem Weinberg. In der Nachbarschaft von Olivenbäumen störte kein Lärm und Geschrei unsere kleine Jause und verleitete zu einem kleinen aber erholsamen Nickerchen ...
 
So gestärkt wagten wir uns dann doch noch mitten hinein in den Inbegriff einer touristischen Hochburg - nach Pisa.
Dom zu Pisa - Reiseberichte Fam. UnterwurzacherSchiefe Turm - Reiseberichte Fam. Unterwurzacher
Also wenn man schon in der Nähe von Pisa ist, dann muss man sich zumindest einmal (für uns genügte es ...) den schiefen Turm von eben dieser mittelalterlichen Stadt ansehen. Also die Wohnmobile auf dem großen Parkplatz vor der Stadt gegen eine Gebühr (1 Euro/pro Stunde) abgestellt und mit dem Rad ins Getümmel: Und dieser schiefe, berühmte Glockenturm mit dem dazugehörenden Dom und Nebengebäuden ist wirklich ziemlich beeindruckend. Ich habe nie geglaubt, wie schief der Turm wirklich ist (je nach dem, von welcher Seite man ihn betrachtet). Als beim Bau (Grundsteinlegung 9. August 1173) bemerkbar wurde, dass der Turm durch den Untergrund eingesunken war, versuchte man ab der dritten Etappe dem "Schiefsein" entgegen zu wirken. Dadurch erhielt des Bauwerk seine "Bananenform".
Wird der Turm jemals einstürzen? Ich glaube nicht: tausende Besucher versuchen jeden Tag für die entsprechenden Fotos den Turm zu stützen (siehe auch oben in der rechten unteren Ecke). Und weil soviele Besucher anwesend waren (wir hatten auch nichts anderes erwartet) ging es bald wieder mit dem Rad zurück und dann weiter in Richtung Lucca ...
 
2. Etappe:
Cremona - Pisa - Lucca, 271 km
Tag 319.07.2008
Abschnitt 2Pisa - Lucca
 864 - 886 km (22 km)
Reisezeit 17:20 - 17:45 Uhr 25 Minuten
Schon ab La Spezia haben wir die Autobahn vermieden und sind auf Bundes- und Landesstraßen ausgewichen. Das sollte sich bis fast an die Adriaküste nun nicht mehr ändern.
Stellplatz Lucca - Reiseberichte Fam. UnterwurzacherSo kamen wir über die SS12r nach Lucca. Die Hauptstadt dieser Region - mit dem anscheinend besten Olivenöl der Welt - besticht durch ihre über Jahrhunderte erhaltene Altstadt. 10 Minuten von der rundum führenden Altstadtmauer entfernt lag unser Stellplatz, der am Abend absolut schön und ruhig empfunden wurde. Am nächsten Tag (Sonntag) weckte uns ein ohrenbetäubender Lärm, als ob der 3. Weltkrieg ausgebrochen wäre: Gleich neben an befand sich ein riesengroßer Schießstand, der eifrig benützt wurde ...
Stellplatz Lucca (il Serchio):€ 18,-- pro Nacht und Reisemobil
Via del Tiro a Segno, I-55100 Lucca,GPS: 43°50'57"N / 10°29'10"E
VE, Strom, Dusche, WC, bewacht,10 min von der Altstadt entfernt
 
Nach einer erfrischenden Dusche besuchten wir per Fuß die Geburtsstadt von Ciacomo Puccini, dem bekannten italienischen Opernkomponisten. Und über dieser sympathischen Stadt liegt auch eine liebliche Melodie - gleich einer Serenade (es kam zumindest mir so vor ...), wenn man so auf dem Piazza San Michele, in den engen Gassen und am Torre Guinigi vorbei schlendert ...
 
Lucca Dom - Reiseberichte Fam. UnterwurzacherSonja in Lucca - Reiseberichte Fam. UnterwurzacherTorre Guinigi - Reiseberichte Fam. Unterwurzacher
Die Zeit beim Spaziergang verging leider viel zu schnell und auch der Magen knurrte, also verspeisten wir eine wirklich köstliche Pizza und die zwei Pakistani, die uns hier in Lucca bedienten, hatten eine wahre Freude mit uns - und wir mit ihnen - wirklich nette Leute.  
 
Zwischengeschichtl (Man spricht nicht Deutsch ...):
Irgendwie war dieser Urlaub anders, als wir ihn bisher gewohnt waren: wir trafen keinen einzigen - der ansonsten so netten deutschen Nachbarn, die uns von Stolz immer erzählen, dass sie schon zum 29. Male hierher kommen ... Nein, wir trafen auch nur ganz wenige Landsleute aus Holland, Belgien, Frankreich usw. Die nicht allzu vielen Reisemobil- und sonstigen Touristen kamen fast ausschließlich aus Italien selbst. Man sprach auch nicht - wie sonst gewohnt - Deutsch. Vielleicht ein bisschen Englisch, aber ansonsten kommunizierten wir mit Händen und Füßen. Ein freundlicher Italiener machte mir netterweise einmal verständlich, dass wir uns ja eben in Italien befänden - also spricht man auch italienisch. Er lachte dabei so richtig ansteckend und klopfte mir auf die Schulter. Überhaupt habe ich die Italiener noch nie so freundlich, nett und ursprünglich kennen gelernt, wie bei dieser Reise ...
 
1. Etappe 3. Etappe
 
 
nach oben ...... zurück